1959-64 Bei Prof. Rudolf Schoofs / Werkkunstschule Wuppertal
1986-88 Gast bei Prof. Klaus Staeck / Kunstakademie Düsseldorf
        Arbeit am erweiterten Kunstbegriff     Kunst ist Leben
        Meisterschülerin meiner Familie        Leben ist Kunst...

...ist Freiraumschaffen ist... Initiative "Kunst im Rathaus/Erkrath". 
Vorstand "Leben in der Fabrik", Förderung von Wohnen, Arbeiten 
und Kultur in der ehemaligen Jagenbergfabrik Düsseldorf. Aktio-
nen, Ausstellungsorganisation und Perfomances, u.a. 700 Jahre 
Düsseldorf."Minotaurus in den Hallen" mit Lu Possehl, Musik Jens 
Peter Ostendorf. Rolle der Ruth in Exile / Komykon Theater. 
"Massenschrankintermezzo" Kölner und Düsseldorfer begegnen sich 
in der Kunst. Mitglied der Ultimate Akademie, meine künstlerische 
Heimat "ARTist" in Cologne. 10x Kooperative Kunstforum, 20 
Künstler schalten Projektanzeigen. Art Basel / Spezialperfomances 
"Neurose Apotheose des Alltags". Mitarbeit "Freies Rheinland" 
Gruppen/Aktionen - Perfomances - Ausstellungen. Interart Moskau, 
Installation "Balance". Musik Christian Stoffel. Deutsch-Sowje-
tisches Kunstsymposium Radolphzell, Ost   Fluxus   West, Aktion 
zur Konkretisierung eines Symposiums vor Ort, "Galerie verna-
geln". Außerparlamentarisches Querdenken, Kulturratattacken, Mega-
phonsoli - "Demut in der Kunst", Kunstmessenperfomances, Verstei-
gerungsaktionen, "DAX STATT PAX" - Kunstaktien - läuft, läuft 
nicht! "Und so spiele ich das Spiel der Mitte, ich weiß, daß 
meine Grenzen fließend sind". Gruppe Prototo - Erkundungen zu 
Vincent van Gogh - Austausch von Erfahrungen an der Grenze - 
"Genosaurier" und "Zenturbo" im Stillstand!            Utopie...
"Tischgebete" am Vorabend des dritten Jahrtausends, ein Lang-
zeitprojekt an Orten und Unorten der Kunst, auf die mentale Kraft 
bauend, die jene Menschen zusammenführt, die etwas gestalten 
wollen. Für den Balanceakt der Allversöhnlichkeit von Mensch und 
Natur.                                       ...ist Vision, ist...
Arbeit im urbanen Raum ergänzen und helfen beim"Bäume pflanzen" 
mit Ben Wargin in Polen oder dem "Baumkreuz" in Creuzburg.
Ost <- Fluxus -> West! In Berlin am "Prenzlauer Berg" wohnen und 
"Gespräche des Lebens" führen, verstehen lernen. Bei Kunstmara-
thongesprächen in Weimar, Köln, D'dorf, Berlin, Kassel oder den 
"klitzekleinkarierten" Kulturgesprächen in Erkrath, einmischen, 
agieren, Standpunkte klarmachen. "Den Affen machen" im interakti-
ven Van Gogh TV parallel zur dokumenta IX, Kassel. "Protestkunst 
am Ort der Kunst" - eine Farce im Angesicht des Kriegsgeschehens, 
den Vergewaltigungen einer ethnischen Minderheit. Die Kunst 
versagt! Ohnmacht, Rückzug in sich selbst, 
Auf die Straße!                                                                                                 ...ist Interaktion, ist...
Greenpeace, Amnesty International, Unicef, Friedensuniversität 
unterstützen. - Wie studiert man Frieden? - 
Im Kampf der Geschlechter sich selbst erkennen. Zeichen setzen in 
symbolischen Akten. "Aus Stoffel Drache machen" und Kraft 
schöpfen aus der Kunst für das Leben...

P.S.
Ich nerve seit 1995 die Vereinsmitglieder und meine jetzigen Gesellschafter in schöner und unermüdlicher Kontinuität mit meinen Erfahrungen aus der Vorstandsarbeit des Vereins "Leben in der Fabrik e.V." (siehe Vita) - einem ähnlichen Projekt wie anderorts z.B. Berlin Kreuzberg oder Köln Deutz-Mülheim oder dem Stollwerck in Köln.

Utopie